Jameos del Agua, Lanzarote

Jameos del agua – eine besondere Grotte mit besonderen Bewohnern

Eine ungewöhnliche Sehenswürdigkeit können Sie im Norden von Lanzarote in der Nähe des Dorfes Haria bestaunen – die Grotte „Jameos del Agua“. Es ist ein Höhlensystem, dass vor ca. 3000 Jahren entstand und sich über eine Länge von 6 Kilometer erstreckt. Sie wurde im Jahr 1968 von dem Künstler Cesar Manrique erbaut und zählt weltweit zu den interessantesten Höhlensystemen.

Sehenswert ist die harmonische, und doch abwechslungsreiche Gestaltung der verschiedenen Höhlenabschnitte – Farben und Formen gehen fließend ineinander über und vermitteln Ruhe und Entspannung.

Besonder Höhlenbewohner

Jameos del Agua, Grotte

Unmittelbar nachdem man die Anlage über eine steile Treppe nach unten betreten hat, gelangt man an eine Höhle mit mit einem kleinen unterirdischen See. Dies ist schon eine Besonderheit, noch viel spektakulärer sind die kaum sichtbaren Höhlenbewohner – kleine weiße Albino-Krebse! Diese sind blind und normalerweise nur in Tiefen von über 2000 Metern zu finden. Das Wasser in der Höhle ist Meerwasser und durch den Gezeitenwechsel in das Innere.

Jameos del Agua, Blinde Albino-Krebse

Ebenfalls sehr ungewöhnlich und der Kreativität von Cesar Manrique zu verdanken, ist der innenliegende Konzertsaal mit ca. 600 Sitzplätzen. Der untere Abschnitt des Höhlensystems wird der Tunnel von Atlantis genannt, der komplett mit Wasser gefüllt ist und nach 1400 Metern ca. 50 Meter unter dem Meeresspiegel endet. Bei verschiedenen Tauchgängen hat man sehr besondere, farb- und augenlose Krebstiere entdeckt, die offenbar nur dort vorkommen.

Vulkane, Lavafelder und Meer